Schmerzen beim Einatmen

Tief Luft holen tut weh? Finden Sie heraus, woran es liegen könnte

Bradley
Bradley
30. August 2021
Mann steht draußen und nimmt einen tiefen Atemzug: Titelbild zum Blog-Eintrag:

Nach einem tiefen Atemzug einen stechenden Schmerz zu verspüren, kann sehr besorgniserregend sein. Wenn Sie während Ihrer Internetsuche hier gelandet sind, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sie oder Angehörige dieses Phänomen selbst erlebt haben und nach der Ursache forschen. Generell gilt, wenn der Atem stockt, die Ruhe zu bewahren.

Wann es an der Zeit ist, einen Arzt zu suchen

Oft wird Ihnen bei Ihrer Netzsuche als häufigster Grund für Schmerzen beim tiefen Einatmen eine Rippenfell­entzündung angegeben. Bevor Sie sich jedoch detail­genau in die Symptomatik einlesen, sollten Sie feststellen, ob Sie die Zeit dafür haben oder ob es vielleicht besser ist, direkt zum Hörer zu greifen, um einen Arzt zu konsul­tieren. Nachfol­gend sind Anzeichen aufgelistet, die auf ein schwerwie­gendes gesundheitliches Problem hin­weisen könnten. Prüfen Sie, ob etwas davon auf Sie zutrifft.

  • Die Schmerzen sind so stark, dass Sie Ihre Tätig­keiten nicht normal ausführen können
  • Die Schmerzen halten schon seit Tagen an
  • Sie können nicht (gleichmäßig) atmen
  • Sie husten Blut
  • Sie haben das Gefühl, dass Sie ohn­mächtig werden könnten oder bereits ohnmächtig waren
  • Sie haben hohes Fieber

Treffen diese Symptome zu, sollten Sie einen Arzt rufen. Ganz unab­hängig von der Ursache sind diese Anzeichen sehr alar­mierend – ignorieren Sie sie nicht. Um Ihnen Gewiss­heit über die Ursachen zu verschaffen und eine ange­messene Behandlung für Ihre Atembe­schwerden zu finden, wird Ihr Arzt oder Ihre Ärztin einige Tests durchführen.

Mögliche Ursachen

Versuchen Sie niemals eine Selbst­diagnose zu stellen. Die Eigen­recherche ist meist ein natürlicher und nachvoll­ziehbarer Drang, mehr über die Funktions­weise des eigenen Körpers in Erfahrung zu bringen. Um eindeutige Antworten auf medizi­nische Fragen zu erhalten, sollte Sie sich jedoch in jedem Fall an Ihren Arzt oder Ihre Ärztin wenden.

Wenn Sie Schmerzen im Brustkorb verspüren, die durch tiefes Ein­atmen entstehen, haben Sie vielleicht das Gefühl, dass Ihre Lunge wehtut. Interessant ist, dass ein „Brennen“ oder „Stechen“ an oder in der Lunge nicht auftreten kann, obwohl es Betroffene oft so empfinden. Das liegt daran, dass die Lunge selbst keine Schmerz­rezeptoren hat. Dagegen kann der wahrgenommene Schmerz im Rippen­fell auftreten. Das ist eine Membran, die die Lunge auskleidet und von der sich der Begriff der Rippenfellentzündung ableitet. Da die Rippenfell­entzündung nicht in der Lunge selbst auftritt, kann sie durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden, die in der Lunge, im Rip­penfell oder in benachbarten Orga­nen und Geweben auftreten. Zu den häufigsten Geweben und Organen, die das Rippenfell betreffen, gehören das Herz, die Speise­röhre, die Brust und Brust­muskulatur sowie die Wirbelsäule.

MyTherapy erinnert Sie an Ihren Arztbesuch

MyTherapy: Ihr Gesundheits­assistent

Behandlungskurs halten: Erinnerung und Dokumentation

App Store
Google Play

Download now

Download now

Bakterielle oder virale Infektionen

Wenn Ihre Schmerzen nur kurzzeitig und nicht sehr stark sind, besteht immer die Möglichkeit, dass es sich um eine bakte­rielle oder virale Infektion handelt, die mit etwas Ruhe in ein paar Tagen abklingen kann. Sie können aber auch auf ernstere Infek­tionen wie eine Lungen­entzündung, Tuber­kulose, Bronchitis oder Gürtel­rose hinweisen. In manchen Fällen bemerken Sie vielleicht, dass Sie im Liegen mehr Schwierig­keiten beim Atmen haben. Dies kann ein Hin­weis darauf sein, dass Ihre Schmerzen durch eine Infektion verursacht werden. Da es sich um ernsthafte Erkran­kungen handelt, sollten Sie nicht warten, bis Sie einen Arzt aufsuchen, wenn die Schmerzen schlimmer werden oder länger als ein paar Tage andauern.

Chronische Lungenerkrankungen

Eine weitere mögliche Ursache für Schmerzen beim tiefen Einatmen sind Lungen­erkrankungen. Bei einigen dieser Lungen­erkrankungen handelt es sich um etwas lang­fristiges wie die chronisch obstruktive Lungener­krankung (COPD), Asthma oder um ein Empyem (Eiteransammlung).

Verletzungen der Lunge

Es ist aber auch möglich, dass körperliche Verlet­zungen wie eine gebrochene Rippe oder eine kollabierte Lunge ähnliche Schmerzen verursachen können. Wenn ein tiefer Atemzug zu Husten­anfällen und Schmerzen führt, kann dies ein Hinweis darauf sein, dass eine Lungen­verletzung die Ursache dafür ist. Wenn Sie nach einem körperlichen Trauma, z.B. einer Gewalt­einwirkung auf den Brust­korb oder dem Einatmen von übermäßigem Rauch, Symp­tome verspüren, sollten Sie Ihren Arzt informieren, da dies die Ur­sache für Ihre Schmerzen sein könnte.

Herzerkrankung

Eine der schwer­wiegendsten Ursachen für Schmer­zen beim tiefen Ein­atmen sind Herzerkrankungen. Wenn Sie häufig außer Atem sind – insbesondere wenn Sie sich nicht körperlich angestrengt haben – könnte dies ein Hin­weis auf ein zugrunde liegendes Herz­problem sein. In einigen schwerwiegenden Fällen können die Schmerzen von einem brennenden Gefühl, Schweißausbrüchen, Übelkeit und Schmerzen, die in den Kiefer, den Arm oder die Schulter ziehen, begleitet sein. Wenn Sie neben den Atem­schmerzen eines dieser Symp­tome verspüren, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, da dies auf einen Herzin­farkt hindeuten kann.

Behandlung

Aufgrund des breiten Spek­trums möglicher Erkran­kungen, die Schmerzen beim tiefen Einatmen verursachen können, sind auch die Arten der Behandlung, die Sie in Anspruch nehmen können, sehr unter­schiedlich. Ihr Arzt oder Ihre Ärztin wird die beste Behand­lung festlegen, nachdem er eine genaue Diagnose gestellt hat. In der Regel werden dazu Röntgenaufnahmen des Brustkorbs, Bluttests oder CT-Scans durch­geführt, in einigen Fällen können jedoch auch weitere Unter­suchungen erforderlich sein.

Kurzfristig, vor allem wenn die Schmerzen nicht schwer­wiegend oder lang anhaltend sind, können Sie sie mit einigen einfachen Tricks zu Hause in den Griff bekommen. Einer der besten und einfachsten Tricks besteht darin, sich hin­zusetzen und sich auf Ihre Atmung zu konzen­trieren. Klingt zu simpel? Regelmäßige, kontrollierte Atemzüge (in einem entspannten Körperzustand) können helfen, die Symp­tome zu lindern. Vielleicht möchten Sie es auch mit Meditation oder Übungen wie Yoga versuchen, da diese Ihre Atmung verbessern und die Ent­spannung fördern können.

Unabhängig von der zugrundeliegenden Ursache gibt es einige lang­fristige Überlegungen, die jeder, der unter atemab­hängigen Brust­schmerzen leidet, beachten sollte. Wenn Sie den Kontakt mit Zigaretten­rauch, Luftver­schmutzung und schädlichen Abgasen einschränken, wird sich Ihre Lungengesundheit verbessern und in vielen Fällen die Schmerzen beim Atmen verringern. Wenn Ihre Schmerzen durch Herz­probleme verursacht werden, profitieren Sie auch von einer Gewichts­abnahme, einer Senkung Ihres Blut­drucks und täglicher körper­licher Betätigung.

Unterm Strich

Auch wenn Sie jetzt die häufigsten Ur­sachen für Schmerzen beim Atmen und einige Tipps zur Schmerz­linderung kennen, ist mit dieser Art von Unbe­hagen nicht zu spaßen. Jede Art von Schmerzen in der Brust kann ein Hinweis auf ernsthafte gesundheitliche Probleme sein. Der einzige Weg, richtig damit umgehen, ist der Gang zum Arzt. Das gilt vor allem dann, wenn die Schmerzen nicht schnell von selbst verschwin­den oder so stark sind, dass sie Sie an der Aus­übung Ihrer üblichen Aktivi­täten hindern.


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:

MyTherapy erinnert an Arzttermine

Arzttermine im Überblick mit der MyTherapy-App

Arzttermin, Krankengymnastik, Medikamentenerinnerung oder die nächste Blutdruck­messung. Egal, ob es das anstehende Bewegungs­training oder die Dokumentation von Stimmung und Wohlbefinden ist: MyTherapy hilft Ihnen, Ihre Termine einzuhalten und unterstützt Sie in allen Therapiebereichen.