Oligoklonale Banden im zentralen Nervensystem: Auf der Fährte von MS

Warum sucht man im Liquor nach oligoklonalen Banden und was bedeutet es, wenn man welche findet?

Profile picture
Lisa

Liegt der Verdacht auf Multiple Sklerose nahe, werden viele Unter­suchungen vorgenom­men, um die Diagnose stellen zu können. Denn eine „Krank­heit mit tausend Ge­sichtern“ kann man auch auf tau­send Arten demas­kieren. Trotzdem wollen Arzt und Patient den Auf­wand gering halten und so schnell wie möglich Gewiss­heit haben. Da trifft es sich gut, dass sich bei ca. drei Viertel aller Men­schen mit MS die Spuren im Nerven­wasser finden lassen: Sie heißen oligo­klonale Banden. Lesen Sie hier nach, was man da­runter versteht.

Oligoklonale Banden – Fundort: Nerven­wasser

Lumbal­punktion und Liquordiag­nostik heißen die Fach­begriffe, die Neuro­logen auf die Spur von Oligo­klonalen Ban­den führen. Die Liquor­diagnostik ist das Verfah­ren, dass beim Fest­stellen von Erkran­kungen hilft, die das zen­trale Nervensystem (ZNS) betreffen. Liquor cerebro­spinalis (auch „Zerebro­spinalflüs­sigkeit“ oder „Gehirn-Rücken­marks-Flüssigkeit“, „Hirn­wasser“ sowie „Nerven­wasser genannt) ist eine klare Flüssigkeit, die sich im Subarach­noidal­raum befindet. Was das schon wieder heißt? Der Subarach­noidalraum befindet sich zwi­schen zwei Mem­branen (die die Namen Arach­noidea und Pia mater tragen) im ZNS.

Der Liquor, mit dem dieser Zwischen­raum gefüllt ist, hat diese Aufgaben:

  • Stoffwechsel der Nervenzellen im ZNS
  • Transport von Immunzellen
  • Ursprung der Perilymphe (wäss­rige Flüssigkeit im Innen­ohr)
  • Schutz des empfind­lichen Nervenge­webes durch Druckausgleich

Eine Lumbal­punktion wird auch Liquor­punktion genannt. So heißt die Ent­nahme des Liquors aus dem Subarach­noidalraum. Außer zur Diag­nostik wird sie für das Ein­führen örtlicher Betäu­bungsmittel bei medizi­nischen Eingriffen genutzt.

Wie sie durchge­führt wird: Der Arzt setzt auf Höhe der Lenden­wirbelsäule eine dünne Nadel an und sticht bzw. punk­tiert den Rücken­markska­nal, um das Nerven­wasser zu entnehmen.

Bei der Autoimmuner­krankung Multiple Sklerose greifen autoaggres­sive Lympho­zyten die Myelin­schicht von Nerven­zellen an (mehr darüber können Sie hier nach­lesen: Was ist MS?). Innerhalb der dadurch entste­henden Entzün­dungsherde sowie im Liquor lassen sich darauf­folgend B-Zellklone nachweisen.

Im Labor kann das durch die Lumbal­punktion entnommene Nerven­wasser aufbereitet werden. Liegt eine Multiple Sklerose vor, befin­det sich im Liquor eine erhöhte Menge an Zellen und Eiweiß, die sicht­bar gemacht werden: in Gestalt oligo­klonaler Banden.

Oligoklonale Banden erkennen

Der entnom­mene Liquor wird im Labor auf Anti­körper untersucht. Dabei werden die dem Nerven­wasser entnom­menen Antikörper nach ihrer Größe sortiert. Sie sind als Streifen – oder Eiweiß­banden – auf einem Bild erkennbar. Anhand der Streifen erkennt der Neuro­loge, welche Arten von Antikör­per im Nerven­wasser unterwegs sind. Sind drei oder mehr zusätzliche Banden auf einem Bild der Gehirn- und Rückenmarks­flüssigkeit mehr enthalten als in der Blutflüs­sigkeit, ist das ein positiver Befund für oligoklo­nale Banden.

Oligoklonale Banden bei MS

Sie befinden sich aufgrund einer gestei­gerten Antikörper-Produktion im Nerven­wasser. Um bestätigen zu können, dass der Ur­sprung der Entzün­dungen das zen­trale Nervensystem ist (wie bei der MS), sollten die Anti­körper, die auf die Entzün­dung reagieren, sich ausschließ­lich im Liquor und nicht im Blut befinden.

Das Vor­liegen oligo­klonaler Ban­den ist jedoch kein sicherer Be­weis dafür, dass eine MS vorliegt. Grün­de für das Vorfinden können außer­dem Gefäßentzündungen, altersbedingte Abbau­prozesse oder andere entzünd­liche Erkrankungen des ZNS sein.

Zusammengefasst:

Befindet sich im Nerven­wasser von Gehirn und Rücken­mark mehr Eiweiß als in der Blutflüs­sigkeit, kann das ein Hinweis auf Antikör­per sein, die auf eine Entzün­dung im ZNS reagieren. Im Labor werden diese Anti­körper sichtbar gemacht. Erkennt der Neuro­loge oligoklonale Ban­den, muss das nicht zwingend der Beweis für ein Vorlie­gen von MS sein – dazu sind weitere Diagnose­verfahren nötig. Dennoch kann es ein sicheres Zei­chen sein.


Es könnte Sie außerdem interessieren:

MyTherapy-Gesundheitsbericht teilen

Mit MyTherapy für MS alle Aspekte der MS im Griff.

Multiple-Sklerose-Symptome sind oft unvorhersehbar. Mit MyTherapy können Sie Ihre Symptome schnell erfassen und mit anderen Informationen zu einem Gesundheitsbericht zusammenstellen, den Sie mit Ihrem Arzt, Freunden und Familie teilen können. Medikamenten- und Aktivitätserinnerungen machen MyTherapy zum wertvollen Begleiter bei der MS-Behandlung.